In Erneuerbare Energien investieren

Erneuerbare Energien werden noch immer weltweit weniger subventioniert als fossile Energien. Zu diesem Schluss kommen die Experten der Internationalen Energie Agentur (IEA) in ihrem jüngsten World Energy Outlook.

Erneuerbare Energien weniger subventioniert als fossile

World Energy Outlook 2013Die IEA hat in ihrem World Energy Outlook 2013  einen weiteren Anstieg des globalen Energieverbrauchs um ein Drittel bis zum Jahr 2035 prognostiziert. Die Folge wäre eine Zunahme der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent, wodurch weltweit die Durchschnittstemperatur um weitere 3,6 Grad ansteigen würde.

Um diesen Temperaturanstieg aufzuhalten plädiert die IEA für mehr Energieeffizienz und für einen Abbau der Subventionen für fossile Energien.

Fossile Energien wurden nach IEA-Angaben im Jahr 2012 weltweit mit rund 544 Milliarden Dollar subventioniert. Das war mehr als fünf Mal so hoch wie die 100 Milliarden Dollar Förderung der erneuerbaren Energien.

Dagegen konnten durch den Umstieg auf klimafreundliche erneuerbare Energien allein in Deutschland im Vorjahr knapp 145 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente eingespart werden – mehr als 15 Prozent der insgesamt ausgestoßenen Treibhausgase.

Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor

Laut Statistischem Bundesamt wurden mit klimaschutzrelevanten Waren
und Dienstleistungen im Jahr 2011 in Deutschland mehr als 45 Milliarden Euro Umsatz erbracht. Dies entspricht etwa zwei Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts (BIP). In einigen Bundesländern lag dieser Anteil des Umsatzes noch deutlich höher:

  • in Sachsen-Anhalt 4 Prozent des BIP
  • in Bayern immerhin noch 3,5 Prozent.

Der Anteil am Gesamtumsatz betrug

  • für Solarenergie 14,3 Milliarden Euro,
  • für Windenergie 8,3 Milliarden Euro und
  • für den Bioenergiesektor 2,2 Milliarden Euro.

Nach Analysen der zur Weltbank gehörenden International Finance Corporation und des Beratungsunternehmens A.T. Kearney dürfte sich der Trend zu mehr erneuerbaren Energien in den nächsten Jahren fortsetzen.

Allein in Osteuropa, Zentralasien, dem Mittleren Osten und Nordafrika sei ein Investitionspotenzial von rund 500 Milliarden Euro für Klimaschutztechniken vorhanden.

Den größten Anteil daran habe mit gut 51 Milliarden Euro Windenergie. Auch an dieser internationalen Entwicklung könnte Deutschland profitieren, wenn es seine seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz fortsetze.

Quelle: ERFOLG – Neues aus der Wirtschaft, 12/2013

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Energie und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar