Grauer Kapitalmarkt ist der Normalfall

Regulierung des „Grauen Kapitalmarkts“, AIFM-Richtlinie, KAGB – wieviel sicherer können Anleger jetzt investieren?

Mit dem Brüsseler Regulierungswahn im Rücken wurde die AIFM-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Seit Sommer 2013 gibt es erste Erfahrungen mit dem KAGB. Wie die BaFin derzeit den „Grauen Kapitalmarkt“ und die davor zu schützenden Anleger sieht, geht aus einem aktuellen Beitrag im BaFinJournal 3/2014 hervor.

Grauer Kapitalmarkt ist der Normalfall

„Die Existenz eines legalen Grauen Kapitalmarkts ist an sich kein regulatorischer Missstand, sondern Ausdruck der Grundsätze von Gewerbefreiheit und Privatautonomie. Der Graue Kapitalmarkt stellt den Normalfall unserer Wirtschaftordnung dar – anders als der Weiße Kapitalmarkt, der durch ein präventives Verbot mit Erlaubnisvorbehalt gekennzeichnet ist…

Unabhängig davon, wie die weitere Regulierung des Grauen Kapitalmarktes ausfallen wird, an der die Bundesregierung derzeit feilt: Staatliche Regulierung und Eigenverantwortung des Anlegers müssen weiterhin in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Der Anleger darf auch zukünftig nicht aus den Augen verlieren, dass er sich in ein Marktsegment begibt, in dem er die Freiheit genießt, aber auch in der Verantwortung steht, eine Investitionsentscheidung zu treffen, die seiner persönlichen Risikobereitschaft und seinen Anlagezielen entspricht.“

Empfehlungen für Anleger

Wohl schon mit diesem Verständnis wird in dem Zusammenhang gleich noch auf das „Wort zum Neuen Jahr“ das BaFin-Präsidentin Dr. Elke König verwiesen.

„BaFin-Präsidentin Dr. Elke König hat Anlegern in ihrer Rede zum Neujahrspresseempfang vier Empfehlungen mit auf den Weg gegeben, die ihnen helfen sollen, eine vernünftige Anlageentscheidung zu treffen:

  1. Es gibt einen Zusammenhang zwischen versprochener Rendite und Risiko.
  2. Die Anbieter an den Finanzmärkten – egal ob beaufsichtigt oder nicht – sind keine Wohltäter und müssen es auch nicht sein.
  3. Man sollte nur in Produkte investieren, die man versteht, und eine gesunde Skepsis an den Tag legen.
  4. In Anlageentscheidungen sollte man mindestens so viel Zeit investieren wie in die Anschaffung eines Smartphones.“

Dr. Tilman Welther, Herausgeber des „fondstelegramms“ kommentiert die BaFin-Verlautbarung mit den Worten:

„Der Graumarkt als Normalfall? Was zunächst wie eine Bankrotterklärung der Bafin klingt, zeugt von einer wohltuend vernünftigen Einsicht in die Grenzen der Regulierung.“

Quellen: fondstelegramm, 14/12; BaFinJournal, Ausgabe März 2014

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar